Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘widget’

Frisch aus den Ferien zurück, mag das Leben unter Touristen noch kein Ende nehmen. Schon eine Woche vor der UEFA EURO 2008 nimmt die Zahl der Touristen in Basel spürbar zu. Da stellt sich schon die Frage, wie das erst nach dem Anpfiff wird.

Mein wirelesse Device Chumby ist seit heute für den grossen Tag gerüstet. „Load Image from URL“ heisst das unscheinbare Widget, das mich in den kommenden Wochen auf dem Laufenden hält. Damit ist es mir möglich folgende Webcams in Basel auf den Chumby zu zaubern:

So sehe ich also immer, wo es zu grossen Touristenströmen in der Stadt kommt.

Mal sehen, wann es die UEFA merkt. Im Moment funktioniert auch noch: St. Jakob Park und der Blick auf die Fanzone Riviera. Das klappt sogar, wenn ein Basler Unser Bier auf meinem Tisch steht. Alle Aktiviäten kann so ein Sponsorenvertrag wohl doch noch nicht regeln.

Stadion via Webcam

Advertisements

Read Full Post »

Vor einem guten halben Jahr hatte ich einen Termin in Frankfurt am Main. Gut zwei Stunden haben wir mit einer Agentur über das Thema Widgets diskutiert. So richtig überzeugt war ich nicht. Trotz aller Vorteile, die bei Wikipedia über die kleinen Helferlein zu lesen sind, hatte ich meine Zweifel. Und das lag am „oder“.

Zu diesem Zeitpunkt konnte ein Widget für den Mac oder Windows Vista oder Facebook erstellt werden. Wer PC-Nutzer ohne Vista erreichen wollte, konnte ein solches Angebot noch für die Yahoo Widgets produzieren. Einen übergreifenden Standard gab es damals nicht. Gepaart mit der Tatsache, dass der Grossteil der Widgets sowieso nur funktioniert, wenn der User auch online ist, konnte ich den Mehrwert nicht erkennen.

Heute sehe ich das anders. Nicht die Anwendung Widget ist in Zukunft das Killerkriterium für eine solche Entscheidung. Ich glaube: Die Plattform ist entscheidend. Das hat sich schon bei meinem kleinen wireless device Chumby gezeigt. Wer mit einem Fingertipp online geht und schnell mal mit einem zweiten Fingertipp personalisierte Informationen abrufen kann, lernt die Vorteile von Widgets zu schätzen.

Deutlich wird das auch beim iPhone. Dank der überzeugeden Arbeit von Zibri berichten die Schweizer Medien inzwischen von 40 000 iPhones, die in der Schweiz im Netz sind. Während sich Telkos und Apple nicht einigen können, gibt es bereits 40 000 Schweizer, die zum Beispiel zuhause kostenlos mit dem iPhone im WLan surfen können.

Lange wurde über die Vision „always online“ spekuliert. Mit dem iPhone und einem heimischen drahtlos Netzwerk wird sie Wirklichkeit. Hier muss niemand ins Arbeitszimmer gehen und warten bis der Computer hochgefahren ist. Es genügt einen Tatstendruck und das Gerät ist online.

Bei allen faszinierenden Entwicklungen, die hinter dem Touchscreen des iPhones stecken, bleibt es in der Grösse beschränkt. Das Eintippen einer kompletten Webadresse bleibt mühsam. Und genau deshalb ist es ideal, wenn ich mit einem Fingertipp auf mein Widget-Symbol die personalisierter Information bekomme.

Jetzt die sind heimischen Medienhäuser gefragt. Im ersten Moment habe ich mich diebisch gefreut, dass zumindest die Wettervorhersage für Basel mit drei Klicks eingerichtet ist. Einen kleinen Schönheitsfehler haben wir noch: Die Wettermacher aus den USA (?) haben offenbar keinen Kontakt zu den Schweizer Wetterstationen. Basel ist wolkenlos und DRS 3 verspricht mir Temeperaturen von über 20 Grad. Mein vorinstalliertes iPhone-Widget zeigt mit aber einen regnerischen Tag.

Gut, dass ich vom Chumby schon das Widget des Wheather-Channels kenne. Das gibts auch für das iPhone. Und seine Trefferquote war in den vergangenen Wochen sehr gut.


Read Full Post »

In Deutschland gibt es einen Bilderbuch-Klassiker, der schon seit 1924 die Kinderzimmer erobert. Ich kann mich noch gut erinnern, wie mein Sohn beim Vorlesen mit strahlenden Augen die Reime von Albert Sixtus vollendete. Wir hatten schöne Stunden mit der Häschenschule.

Damals hätte ich mir nicht träumen lassen, dass auch ich nochmal in einer Häschenschule die Schulbank drücken muss. Nach elf Tagen habe ich sie gestern ohne Abschluss verlassen.

NABAZTAG – Eine Hase, den ich nicht empfehlen kann.

Blöder Hase

Mein erster Schultag
Klingt komisch, ist aber wahr: Angefangen hat die ganze Geschichte an Ostern. Da bin ich im Web zum ersten Mal über den wireless Hasen NABAZTAG gestolpert. Von der Idee hat er einige Ähnlichkeiten mit meinem Freund Chumby. Er ist ein wireless Device, das bereits in der zweiten Version auf dem Markt ist. Der neue Hase kann laut Angaben des Herstellers über das Internet konfiguriert werden. Neben dem Vorlesen von RSS -Feeds, Podcasts und Wettevorhersage soll er auf Knopfdruck auch Widgets von Medien wie dem deutschen Nachrichtenmagazin Spiegel vorlesen. Der Preis von mehr als 200 Franken hat mich aber abgeschreckt.

Zur Eröffnung des Baslers FNACS am 19.4. 2008 bin ich dann doch schwach geworden:

Komm schon Kleiner
Am Anfang war ich noch geduldig. Die bescheidene Gebrauchsanweisung wird durch eine gute Webseite aufgewogen. Nach drei Stunden mit einem orange blinkenden Offline-Hasen und einem Rundgang durch die Foren habe ich dann doch eine Mail an den Support geschrieben: Hardware, Verschlüsselung, Betriebssystem, Browser – ich würde es mal qualifizierte Fehlermeldung nennen. Mit Freude habe ich den Autoresponder gelesen, dass alle Anfragen innerhalb von zwei Tagen beantwortet werden.

Häschen in der Grube sass und schlief
Am Abend des 22. Aprils habe ich mir gedacht, dass ich nach der doppelten Wartezeit von vier Tagen (!) mit einem nutzlosen Gerät im Wert von über 200 Schweizer Franken dann doch mal nachhaken muss. Bei der Gelegenheit habe ich ihnen auch gleich geschrieben, dass im Forum von Problemen mit WPA verschlüsselten WLans berichtet wird. Mit einem dezenten Hinweis auf meine anderen funktionierenden Devices (Laptops, Chumby, Drucker…) und meinen Beruf habe ich den Support dann doch noch geweckt.

Bunny-Bilder gefragt
Mittwoch 23.4.: „Sorry for the late answer. Wir helfen Dir. WPA-Verschlüsselung ist kein Problem. Schick uns die Screens vom Anmelde-Prozess.“ Nach einer guten Stunde Bunny-Screenshot-Session geht ein PDF mit sechs Seiten und den Screens auf MAC- und PC-Ebene raus. Der Hase verweigert übrigens immer noch das grüne Licht und blinkt mich stattdessen höhnisch mit einem orangen Lichtlein auf dem Bauch an.

Hallo, Hase?
Freitag 25.4. Die nächste Mail. Hey, Leute. Bitte helft mir endlich. Ihr hattet zwei weitere Tage Zeit für meine Screens. Ich will jetzt ne Antwort, dann kann ich ihn am Wochenende konfigurieren. Zur Sicherheit gibts neben der Ticketnummer auch nochmal das PDF mit den Screens in der Mail.

Jetzt ziehe ich Euch die Ohren lang
Dienstag, 29.4. Geduld und Höflichkeit sind nach vier weiteren Tagen ohne Hilfe erschöpft. Ich erinnere Julien vom NABAZTAG-Support nochmal an die alte Regel, dass unzufriedene Kunden ihren Ärger häufiger weitergeben als es beim Lob der zufriedenen Hasenhalter der Fall ist. „Mach endlich Dein Job“, schreibe ich ihm, bevor ich fluchend ins Büro verschwinde. Kurz darauf erreicht mich dann doch noch eine Mail: Ich habe meinen Job gemacht. Screenshots? Ich habe keine von Dir bekommen. Scheint aber am Gerät zu liegen. Wir schicken Dir ein neues Exemplar. Bitte sende Deinen Hasen doch zu uns nach Paris.“

Zumindest in Basel stimmt der Service
Genug ist genug und das sieht sogar der Filialleiter vom FNAC in Basel ein. Nach einem Blick auf den Mailwechsel mit dem Support nimmt er das tote Tier zurück, gibt mir mein Geld wieder und entschuldigt sich sogar bei mir. Respekt!

Hasenrezepte gesucht
Für den wireless Hasen kommt jetzt jede Hilfe zu spät. Mir kommt der nicht mehr ins Haus. Aber für die Küche könnte ich noch Tipps gebrauchen. Wer ein gutes Rezept für einen saftigen Hasenbraten oder eine leckere Hasenkeule hat, darf dies gerne in den Kommentaren posten oder mir eine Mail mit dem Betreff „Rache-Dinner“ schicken.

Read Full Post »

In Sachen Internet war die New York Times sicherlich nicht immer im Spitzenfeld. Mancher kann sich vielleicht noch erinnern, wie mühsam es war, als Online-Texte nur für registrierte Nutzer angeboten wurden. Das war zwar wie heute bei CASHdaily kostenlos, aber genauso umständlich und abschreckend.

Vor diesem Hintergrund ist es überraschend, dass nun ausgerechnet die New York Times den Chumby zum Newsmonster macht. Neun Widgets mit Schlagzeilen, Volltext- und Mail-Forward-Option hat das Verlagshaus inzwischen im Angebot. Im Gegensatz zum RSS-Reader wurden hier auch die Fotos zu den einzelnen Artikeln optimiert. Und sogar die Zoomfunktion der Bilder funktioniert.

Im Moment sind folgende Themengebiete als einzelne Widgets verfügbar:

  • Top Stories
  • Politics
  • World
  • Technlogy
  • News in Pictures
  • Business
  • Fashion
  • Sports
  • Arts

Zur Erinnerung: Chumby startet morgens mit einem Knopfdruck und ist innerhalb von vielleicht fünf Sekunden bereit. Und dann kann es mit den Schlagzeilen aus den Ressorts schon losgehen. Ein verdammt schnelle und einfache Variante für den Newskonsum.

Wenn das jemand mit Nachrichten aus der Schweiz anbieten würde, hätte er mindestens einen Abonnenten sicher….

Screenshot zum Widget der New York Times

Read Full Post »

Irgendwie bin ich ja doch noch ein Kind aus der TV-Generation. Deshalb hatte ich schon in den ersten Stunden mit dem Chumby den Gedanken: Kann der auch Video? Er kann.

Mit dem Avot-Video-Widget gibt es eine umfangreiche Suche nach Webvideos: Ruckzuck flimmern da Simpsons, South Park oder Internet Star Deathmatch über den kleinen Touchscreen.

Passend zur Herkunft des Chumby gibt es jede Menge Widgets mit Bezug zum US-TV. So können wir dann auch mal einen Blick in die US-Staffel von Big Brother werfen. Gut das sich jedes Widget innerhalb weniger Sekunden auch wieder vom Chumby löschen lässt.

Screenshot aus Chumby-Website

Screenshot von der Chumby-Website

Read Full Post »

Die glorreichen Sieben

Wird der Chumby bald offiziell in der Schweiz verkauft? Das ist nur eine von mehreren Interviewfragen, die ich am Wochenende an die Pressestelle in die USA geschickt habe. Mal schauen, wann es zu diesen und anderen Interview-Themen, die im Moment angefragt sind, die ersten Antworten gibt.

Bis dahin bleibt nach knapp zwei Wochen mit dem Chumby Zeit für meine persönliche Hitliste der Widgets:

  1. Weather by the Weather Channel – Mein erster Blick beim Frühstück
  2. flickr Photos – Die schönsten Fotos vom Singapur-Trip
  3. Chumby RSS Reader – Schweizer Meldungen auf den Touchscreen
  4. The New York Times – Was Menschen in den USA bewegt
  5. Cucko Clock – Die Kuckucksuhr ist immer für einen Lacher gut
  6. Kane Approves – Beifall für jeden
  7. Engadget – Neues für Technikfans

flickr-Fotos im Hintergrund
blog-chumby.jpg

Read Full Post »

Was sehe ich denn da? Seit dem 21. März 2008 gibt es unter www.chumby.com das erste Chumby-Widget für ein Thema aus der Schweiz. Es liefert die Schnee-Menge und ist auch hier zu bewundern.

Auf den Chumby abonnieren oder beim SLF ansehen.

chumby-schnee.jpg

Read Full Post »

Older Posts »