Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Dezember 2009

Steve Jobs mit iPod - Foto: Dunechaser's photostream on Flickr (CC)

Gut sechs Wochen ist der E-Book Reader Kindle jetzt bei mir. Zeit für eine kurze Zwischenbilanz, denn am kommenden Montag werde ich eine Präsentation über die zukünftige Chancen dieser Geräte halten.

In den vergangenen Wochen musste ich immer wieder an meinen ersten iPod denken. Die Frage für die Präsentation ist denn auch: „Can e-book readers become the iPod for books?“

Dazu lohnt sich zuerst ein Blick auf die Geschichte von MP3 und dem iPod. Ich kann mich noch gut an meine erste Reportage erinnern. Aus heutiger Sicht war MP3 vor der Einführung des iPods:

  • ein ziemlich männliches Nerd-Thema. Bei der Umwandlung der ersten CD’s waren noch unterschiedliche Software-Anwendungen (Ripper, Encoder…) nötig
  • dementsprechend sahen auch die Player aus.

Warum es der iPod trotzdem zum Lifestyle-Produkt geschafft hat? Da gibt es aus meiner Sicht eine ganze Reihe von Gründen. Mir sind folgende besonders im Gedächtnis geblieben:

  • Design: Haptik und Usability waren vollkommen neu und wurden im Gegensatz zu den unförmigen Nerd-Playern auch schnell von Frauen akzeptiert.
  • Clevere Lösungen: iTunes ermöglichte kinderleichtes Konvertieren und der Shop war eine echte Innovation für legale Downloads.
  • Kostenlose Inhalte: Gleichzeitig verlief der Siegeszug des iPods auch parallel zum Erfolg von Filesharing Plattformen wie Napster. Dadurch war jede Menge kostenloses Material für die riesigen Speicher vorhanden.

Wenn ich nun heute auf meinen Kindle von Amazon schaue, dann kommen mir gewisse Parallelen in den Sinn:

  • Design: Haptik und Usability des Kindles sind überzeugend.
  • Clevere Lösungen: Die kostenlose und unabhängige Software Calibre ermöglicht einfaches Management und Konvertieren von E-Books. Gleichzeitig finde ich den Amazon Kindle Shop mit der drahtlosen Übertragung auch sehr praktisch.
  • Kostenlose Inhalte: Klar gibt es auch hier wieder illegale Raubkopien im Netz. Doch wer braucht das, wenn Websites wie das Projekt Gutenberg jede Menge Qualitätsinhalte kostenlos anbieten.

Natürlich gibt es auch eine ganze Menge Unterschiede:

  • Schon die pure Menge im Konsum von Büchern und Musik ist vollkommen unterschiedlich.
  • Musik hören wir in anderen Situationen und an anderen Orten.
  • Bücher spielen eine ganz andere Rolle für unsere Bildung.
  • Für den eingeschworenen Leser eines Buches zählt auch das Rascheln des Papiers beim Blättern und das Bücherregal in der Wohnung.

Nach den guten Erfahrungen in den vergangenen Wochen glaube ich persönlich an einen schnellen Erfolg der E-Book Reader. Schon heute liefert Amazon-Boss Jeff Bezos im Interview mit der New York Times eine ganz erstaunliche Zahl: „For every 100 copies of a physical book we sell, where we have the Kindle edition, we will sell 48 copies of the Kindle edition.“

Wer tiefer in das Thema eintauchen will, kann das mit ein paar schnellen FAQ’s tun, die ich für meine Präsentation zusammen gestellt habe. Aus Zeitgründen gibt es die – wie übrigens auch die meisten Inhalte für E-Book Reader –  im Moment nur in Englisch:

How many different e-reading devices are on the market?
There is a growing number of different manufactures. At the moment Amazon and Sony offer the most famous devices. In addition, a new reader of Barnes & Noble got a lot of attention in the last weeks.
See: MobileRead Wiki

What technology is used?
You don’t need a PC or a smart phone to read an e-book. The e-ink technology on devices like Amazon’s Kindle or Sony’s PRS 700 provides a new electronic reading possibility. The screen is not illuminated and hence resembles paper. Up to now the readers with e-ink have a black-and-white display.
See: MobileRead Wiki

How many books can I store on an e-book reader?
A Kindle 2 holds up to 1’500 books.

How many e-book readers are used worldwide?
The e-reader industry doesn’t publish too many facts and figures. North America, where Amazon started the Kindle sales two years ago, is ahead. According to an article published by The Washington Post on 5 November experts predict that ten million people will be carrying e-­readers by the end of 2010.
See: Washington Post

What is the battery life of an e-book reader?
Your Kindle allows you to read for up to one week on a single charge with wireless on. Wireless is just needed for updates or if you want to buy a book. If you switch off wireless the international Kindle works much longer.

How heavy is such an e-reader?
The Kindle for instance weighs 290 grams.

Where can I buy books for an e-book reader?
Sony and Amazon have their own shops. Amazon delivers books wirelessly in less than 60 seconds.
See: Kindle Store
and: Sony Store

Is there free content for e-book readers?
There is a lot of free content.
See: Projekt Gutenberg , Digital Book Index or  Feedbooks

Nomen nest omen. Can e-readers only read books?
No. You now find the first e-editions of newspapers and magazines in the Kindle store. In addition, you can set up subscriptions to blog or other content with full RSS-feeds on special websites.
For newspapers see: Amazon
RSS subscriptions for e-book readers see: Feedbooks

Is there a common e-book format like mp3 for audio?
Unfortunately there is not one format like mp3. Epub is an open format that is used by Sony. Amazon has its own format that is called AZW.

How complicated are e-book readers?
Amazon’s international Kindle edition has a wonderful usability. The wireless transfer of books or a connection via USB and your PC is quite easy.

Is there software like iTunes to manage and convert your content?
Amazon and Sony don’t offer such software. But for Calibre there is a very powerful open source software that helps you with the conversion and management of your e-books.
See: Calibre

What other devices can be used to read e-books?
It’s possible to read e-books on your PC, smart phones or tablet PC.

Read Full Post »